Am 3.7. erreichte uns der Hilferuf von einem unserer Kunden. Auf der Landstraße kurz vor Teesdorf fand er eine schwer verletzte Baby-Katze. Aufgrund der Schwere der Verletzung und des Fundortes gehen wir davon aus, dass der kleine Kater von einem Auto angefahren und liegen gelassen wurde.

Die Erstuntersuchung zeigte einen vollkommen zertrümmerten Unterkiefer, die Haut am Kiefer war vollständig abgelöst.

In einer ersten Not-OP wurden die Kieferteile wieder an die korrekte Stelle gesetzt und mittels Cerclage fixiert; in weitere Folge wurden die abgerissenen Haut-Teile wieder am Kiefer angenäht.

Kaum eine Woche nach dem schweren Unfall ist der kleine Kater schon wieder guter Dinge, ganz verschmust und frisst die, speziell für ihn zubereitete, Flüssignahrung schon selbstständig.

Da er wohl sehr schnell nach seinem Unfall gefunden und sofort versorgt wurde, besteht eine gute Chance, dass die Haut wieder am Kiefer anwächst, auch wenn zurzeit noch alles sehr stark geschwollen ist. Die Fraktur wird einige Wochen zum Heilen benötigen, in dieser Zeit werden noch einige kleinere Operationen erforderlich sein, um die Cerclage laufend an den noch im Wachstum befindlichen Kater anzupassen.

Wir gehen davon aus, dass junge Mann seinen Unfall dank des raschen Eingreifens seines Finders wohl ohne wesentliche, bleibende Schäden überstehen wird.

Auch dieser Fall zeigt erneut, wie sinnvoll die Tierrettung wäre, die wir gerne gründen würden. Leider verhindert die Landesregierung den Aufbau einer Tierrettung, wie es sie in allen anderen Bundesländern gibt, nach wie vor mit größter Vehemenz. Gott sei Dank gibt es aber noch Menschen, die nicht einfach weiter fahren, sondern helfen und dem kleinen Kater so das Leben gerettet haben!